Lieben, was man kennt

„Nur was ich kenne, das liebe ich, nur was ich liebe, das schütze ich“ - ganz nach dem Motto des berühmten Zoologen Konrad Lorenz erleben unsere Schüler den Wald als schützenswerten Lebensraum. 

Unsere Waldpädagogik begeistert Schüler ganzheitlich, also mit Kopf, Herz und Hand, am Beispiel des Waldes für die Natur. Das bedeutet für uns: Lernen durch Erleben. Unsere Schüler erfahren Neues mit allen Sinnen, eingetaucht in die Lebenswelt Wald. Denn Kinder, die früh einen ethischen Bezug zur Natur entwickeln, werden voraussichtlich im späteren Leben ihre Umwelt als liebens- und schützenswert erachten. Schüler aller Altersklassen profitieren von diesem Konzept. Während Grundschüler sich im Sachunterricht mit Tieren, Pflanzen und Jahreszeiten befassen, lernen die älteren Schüler in den Fächern Erdkunde, Biologie oder Mathematik Themen wie Holzproduktion und den CO2-Kreislauf am konkreten Beispiel im Wald kennen.

Unsere Ziele:

  • spielerisches Lernen fördern und eigene Erfahrungen ermöglichen
  • die soziale Kompetenzen der Kinder und Teamarbeiten stärken
  • für den verantwortungsvollen Umgang mit der Natur sensibilisieren
  • "Waldwissen" vermitteln, also Bäume, Pflanzen, Tiere erkennen
  • die ökologische und ökonomische Vernetzung des Waldes vermitteln

Mit der Wald AG im Neckargemünder Forst

Waldpädagogik SRH Stephen-Hawking-Schule

In der Waldpädagogik AG besuchen unsere Grundschüler einmal die Woche den Neckargemünder Wald, der nur einen Katzensprung von der SRH Stephen-Hawking-Schule entfernt ist. Im Herbst haben wir die AG durch das raschelnde Laub auf ihrer Suche nach Eichhörnchen im Wald begleitet. 

Zusammen mit den Grundschülern aus der Waldpädagogik AG wandert Fachlehrerin Silvia Arnold durch den Neckargemünder Wald und sammelt Eicheln. „Die Natur ist für uns ein echtes Klassenzimmer, in dem Schüler direkt erleben können, wie Baumrinde sich anfühlt, eine Schnecke kriecht oder welche Spuren Rehe hinterlassen. Zum Glück ist der Wald nur ein paar Schritte von der Schule entfernt“, erklärt sie.

Die gelernte Ergotherapeutin absolviert derzeit eine Ausbildung als Waldpädagogin. „Die Schüler sollen den Wald und ihre Umwelt mit allen Sinnen als schützenswert kennenlernen.“

Den Eichhörnchen auf der Spur

Die Grundschüler begeben sich auf die Spuren der Eichhörnchen. An der Waldtafel, die mit zwei Bändern zwischen Bäumen aufgespannt ist, lernen sie deren Ernährungsgewohnheiten kennen. Im Anschluss suchen sie gemeinsam den perfekten Ort, um ihre gesammelten Eicheln wie die kleinen Nager zu verstecken.

„Die Bewegung und Aktivitäten im Wald fördern auch die sozialen Kompetenzen der Kinder. Unsere körperbehinderten und nicht behinderten Kinder helfen sich gegenseitig. Ein Kind, welches Unterstützung beim Gehen benötigt, hat vielleicht die beste Idee, wo das perfekte Versteck für die Eicheln ist. So wächst ein Team zusammen und die Kinder übernehmen Verantwortung füreinander“, berichtet Silvia Arnold.

Waldpädagogik SRH Stephen-Hawking-Schule

Mit dem Herzen lernen

Waldpädagogik SRH Stephen-Hawking-Schule

Das ganze Jahr über bietet Silvia Arnold den Unterricht im Wald an. So erleben die Schüler die Jahreszeiten und deren Auswirkungen auf die Natur hautnah.

„Mir liegt es besonders am Herzen, den Kindern ein emotionales Bewusstsein für die Umwelt zu geben und sie das Leben in der Natur spüren zu lassen. Nur, wenn sie den Wald lieben und verstehen, gehen sie auch später achtsam und verantwortungsbewusst damit um.“

Neugierig geworden? Unser Aufnahmeteam berät Sie

Aufnahme - SRH Stephen-Hawking-Schule

Aufnahme

An der SRH Stephen-Hawking-Schule nehmen wir körperbehinderte und nicht behinderte Schüler auf. Wenn aufgrund einer Körperbehinderung oder einer chronischen Erkrankung ein entsprechendes Lernumfeld benötigt wird, können Sie auf die jahrelange Erfahrung unseres Aufnahmeteams bei der Zusammenarbeit mit Schulämtern, Sozialämtern und weiteren Institutionen zurückgreifen.

Kontakt
Infotag
Newsletter
FAQ